Blog

Team Fortress 2 im Review - kostenloser Multiplayerspaß der Extraklasse

Team Fortress 2 im Review - kostenloser Multiplayerspaß der Extraklasse Mit Team Fortress 2 haben wir heute eine ganz besondere Empfehlung für euch, die obendrein sogar noch völlig kostenlos ist. Der Shooter aus dem Hause Valve hat einen unaufhaltsamen Siegeszug hinter sich gebracht, und über 10 Millionen Spieler loggen sich bereits regelmäßig zu einer schnellen und actionreichen Runde ein. Doch was ist dieses Team Fortress 2 eigentlich, das als der bisher erfolgreichste Multiplayer-Shooter aller Zeiten gehandelt wird? Wir wollen es euch in diesem Artikel etwas näher bringen.

Team Fortress 2 – Teamplay und die Klassen

Das Gameplay von Team Fortress 2 hält eindrucksvoll, was der Name vollmundig verspricht: Das Team steht immer und zu jeder Sekunde des Spiels im Vordergrund. Einzelgänger und Rambos werden in TF2 schnell als Kanonenfutter enden. Das liegt vor allem an dem ausgefeilten Klassensystem, das gleichzeitig einen Großteil der Faszination an diesem Shooter ausmacht. Zu Beginn einer Runde wählt jeder Spieler einen von neun Charakteren, die alle mit ihren ganz eigenen Vor- und Nachteilen und auch ihren speziellen Waffen daher kommen.

Die Klassen bedienen dabei eines klaren Stein-, Schere-, Papier- Systems, wobei sich jeder Charakter in bestimmten Situationen als unverzichtbarer Spezialist hervortun darf. Der Medic heilt die schweren Einheiten an der Front, kann aber selbst leicht den Snipern und ihrer enormen Reichweite zum Opfer fallen, die sich aber wiederum vor den hinterhältigen Angriffen der Spione und Scouts vorsehen müssen. Nur durch eine runde Zusammenstellung des Teams und gutes Gruppenspiel, kann eine Mannschaft erfolgreich sein und ihre Gegner bezwingen. Dies macht auch den eindeutigen Reiz an TF2 aus – jeder wird gebraucht, jeder ist willkommen und jeder muss sich auf seinen Nebenmann verlassen können.

Team Fortress 2 – die Spielmodi

Wie Kennern anderer Shooter sofort ins Auge stechen sollte, gibt es in TF2 keine Deathmatch-Maps. Stattdessen gilt es, auf jeder Karte ein vorgegebenes Spielziel innerhalb einer bestimmten Zeit zu erreichen. So muss eine Lore mit einer Bombe bis ins Ziel geschoben, oder bestimmte Punkte der Karte vom angreifenden Team erobert werden. Je nachdem, ob ihnen das innerhalb einer vorgegebenen Zeit gelingt, gehen entweder die Angreifer oder die Verteidiger als Sieger aus der Runde hervor. Neu ist der sogenannte „Mann vs Machine“-Modus, bei dem ein Team aus Spielern gegen eine ganze Armee von computergesteuerten Robotern kämpft. Die Roboter teilen sich dabei grob in die einzelnen Spielerklassen ein, und besitzen auch deren Fähigkeiten. Ihr Ziel ist es, eine Bombe zu einem bestimmten Punkt zu tragen und dort zu platzieren. Dies muss von den Spielern natürlich verhindert werden, wobei auch hier nur ein gut ausbalanciert Team siegreich sein wird. Interessant in dieser Spielvariante ist es, dass die Spieler sich nach jeder Runde Upgrades und Verbesserungen für ihre Waffen kaufen können. So werden auch (in diesem Modus) eher unpraktische Klassen wie der Sniper zu echten Killermaschinen, wenn sie beispielsweise nach einem Upgrade Explosionen durch gezielte Kopfschüsse auslösen können.

Team Fortress 2 – die Technik

Schon nach wenigen Spielminuten merkt man: TF2 soll an keiner Stelle knallhart daher kommen, sondern stattdessen Spaß machen. Die knallbunte Cel-Shader-Grafik unterstützt dies genauso, wie die markanten, humorvollen Sprüche, die von den Figuren bei jeder passenden (und unpassenden) Gelegenheit zum Besten gegeben werden. Doch man sollte sich von der comichaften Grafik nicht täuschen lassen – insgesamt wirkt TF2 technisch sehr ausgereift und in sich stimmig. Alles passt gut zusammen und ergibt so ein hervorragendes Gesamtbild, das durchaus zu gefallen weiß.

Team Fortress 2 – Fazit

TF2 ist auf Steam erhältlich und in seiner Grundform für jeden Spieler kostenlos herunter zu laden. Das Spiel schafft es, mit neuen Ideen und einem frischen, unverbrauchten Konzept, das gesamte Genre einen weiten Schritt voran zu bringen. Jedem Shooterfreund, der sich mit dem etwas unrealistischen Szenario anfreunden kann, darf TF2 wärmstens ans Herz gelegt werden. Es ist bunt, es ist laut, es ist schnell, und das Wichtigste von allem: Es macht unheimlich viel Spaß.
Kategorie: Sonstiges am 13.09.2012